Creative Mind Philosophie

My way to consume less and stop buying

Ein Sommer voller Konsumverzicht und was es in mir verändert hat.

Eigentlich hatte ich es schon ganz lange versucht: Weniger sinnlose Fehlkäufe und dafür mehr Geld in der Tasche für das, was wirklich zählt im Leben: die Lebenszeit. Doch wie fängt man es an, wenn doch tagtäglich die Emails eintrudeln, „letzte Chance“, „nur noch 48h 20% Rabatt auf alles“, „Neu in den Shops“. Eine Kaufempfehlung jagt die nächste und Begehrlichkeiten werden im Stundentakt geweckt. Newsletter über Newsletter, ich habe viel zu viele davon, und die tägliche Ablenkung ist vorprogrammiert. Dabei steht doch am Anfang grundlegend mein Konsumverhalten zu verändern, und damit erst einmal die intensive Auseinandersetzung damit, was denn nun wirklich konsumierenswert ist. Leichter gesagt als getan!

PHASE I / START THE STOP BUYING

Highly motivated the first week was full of discoveries: My daily routine of consuming changed right away in the morning. Instead of grabbing a second coffee with a croissant on the way to my office, I boiled my espresso at home and ate an apple or banana. A lot healthier. During the morning I was quite surprised how many of those „buy now this and that, because it is the last day for getting a discount or it just arrived in our online shop“ emails arrived in my inbox, and deleting each of those mails was a consistent way of saying, „nope, I am not interested“, which was easy on some days. On many other days the tempting charm was too big. So many times I just visited the online shops what’s new or in the sale now, to see that I don’t really need it.

Begonnen hat mein Boykott des Geldausgebens tatsächlich bei den kleinen, alltäglichen Dingen: Kein Kaffee to go und zweites Frühstück unterwegs, sondern rigoros: Festes Budget für Lebensmittel, die im Supermarkt gekauft werden, und nicht mehr dieses viele Durcheinander. Mittagessen gibt es ab sofort zu Hause, was nicht nur wahnsinnig günstig, sondern auch wesentlich gesünder ist.

Eine Neuentdeckung für das Überstehen des üblichen Nachmittags-Tiefs: Ich brauche kein Stück Kuchen und einen Kaffee, um noch einmal mit Schwung in den Feierabend zu kommen, sondern einfach einmal eine Pause. Ein kurzer Spielplatzbesuch mit dem Kleinen, oder einfach mal ein Nap sind so viel Energie-spendender als Koffein und Zucker! Empfehlenswert!

For lunch I now tried to already bring something into the office, or quickly cook something at home. Costs some time but almost no money. Plus I started to have a lot healthier meal by that.

The afternoons were the hardest, the usual cakes and cookies just were skipped and replaced by going with my son to the sandpit. I realized that my need for something sweet was more or less just a sign from my body that I was tired. And instead of pushing myself with a lot sugar I now really just make an additional break, sometimes even a nap, and feel wonderful the rest of the evening.

Mein Konsumverzicht bestand in den ersten Wochen tatsächlich hauptsächlich aus Ablenkung. Also anstatt dann am Wochenende wieder mal im Lafayette zu landen, oder abends noch schnell die Online Shops zu durchforsten, deren Werbe-Emails ich tagsüber schon möglichst schnell gelöscht hatte, war Freizeit und Natur angesagt! Eine kurze Top3 meiner Unternehmungen ins Grüne findet ihr hier:

The nature was and is for me number one of activities that are so much more relaxing and satisfying than shopping. No matter if by bike, train or even just walking with the stroller we had so many new discoveries that I want to share with you my little best of:

1) Mauerpark / on every other day but Sunday

I used to know this park only because of the flee market and karaoke, where masses of people hang around there. Visiting the park during the week is a completely different and very peaceful experience. Climbing up the hill you have a wonderful view over the city…

2) Tiergarten / Englischer Garten

A warm atmosphere of friendly, educated and open minded people is besides the beautiful rose garden a real plus in Berlin.

3) Brandenburg / Liepnitzsee

You smell the difference as soon as you get there: The air is clean and so is the water. Surrounded by high deciduous forests already the hike to the water is recreational. A little ferry brings you every hour to the island in the middle of the lake, where you can continue walking, or chilling at the sand beach and end your trip with in the beergarten on the hill.

PHASE II / AWARENESS ON HOW I SPEND MONEY 

For sure you can distract yourself with nice activities from spending money, but sooner or later everyone comes to the point when you think you are in the need of buying now. Maybe it is the occasion of wearing something special like for a wedding, or the change of seasons, or you have one of this moments: a full wardrobe but you feel like you don’t have anything to wear for today.

Früher oder später, der Freizeit schon beinahe überdrüssig, musste ich mich doch einmal intensiver mit der Frage zu beschäftigen: Wie kaufe ich weniger und bewusster?

Und im Grunde genommen ist es ganz einfach: Take your time!

No discount or „new in store“ should push you to decide fast. Choose well, and compare.

1) do a research of things that you think you really need

2) compare all the online shops you can find

3) order your choices, and choose well! If your first impression is not 100%, then it is already a mistake to keep it. Proof the new piece to fit into your existing wardrobe, if you can’t find anything that goes with it, it will be difficult for the future. Rethink your choice 3–5 days later, try to actually wear it. If you cannot put together an outfit, that lets you feel comfortable for the whole day, then…

4) Send back whatever does not feel 100%. Don’t think twice.

Stressige Umkleidesituationen und überstürzte Kaufentscheidungen gehören seitdem der Vergangenheit an.

In sofern hat Online Shopping wirklich einen großen Teil dazu beigetragen, sorgfältiger zu wählen, und rigoros jedes neue Teil auf Herz und Nieren zu testen. Keine semi-guten Dinge mehr in den Schrank, nur noch Stücke, die von Anfang an heiß geliebt werden. Alles andere geht zurück!

Und gespart habe ich in den letzten 8 Wochen tatsächlich jede Menge. Eine genaue Zahl müsste ich noch errechnen, aber zumindest hat es gereicht, um endlich einen ETF Sparplan aufzustellen und monatlich fix einzuzahlen, und am Monatsende trotzdem noch Geld auf dem Konto zu haben. Ein wunderbares Gefühl!

MerkenMerken

MerkenMerken

Write a comment